Gemeinde St. Stefan im Gailtal

e5-Landesprogramm: Für Völkermarkt ist das vierte „e“ zum Greifen nahe

zur Übersicht

Landesrätin Sara Schaar besuchte Völkermarkt, um der Stadtgemeinde zur Re-Zertifizierung mit dem dritten „e“ zu gratulieren. Setzt sich die konsequente Energie- und Klimaschutz-Arbeit fort, folgt bald das vierte „e“.

Im Jahr 2013 wurde die Stadtgemeinde Völkermarkt in das e5-Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden aufgenommen, 2021 erfolgte die zweite Zertifizierung. Völkermarkt konnte die drei „e“ eindrucksvoll bestätigen, das vierte „e“ ist zum Greifen nahe und kann bei weiterer konsequenter Energie- und Klimaschutz-Arbeit mit großer Wahrscheinlichkeit beim nächsten e5-Audit erreicht werden. Klimaschutz- und Energie-Landesrätin Sara Schaar gratulierte im Rahmen eines Gemeindebesuchs zur erfolgreichen Re-Zertifizierung: „Völkermarkt beweist, dass Klimaschutz, Energieeffizienz und der nachhaltige Umgang mit unseren Energie-Ressourcen in der Stadtgemeinde einen hohen Stellenwert haben. Ich gratuliere zum großartigen Umsetzungsgrad der Maßnahmen im Rahmen des e5-Programms von 61,3 Prozent.“

Völkermarkt ist nicht nur e5-Gemeinde, sondern auch Mitglied der Klima- und Energie-Modellregion (KEM) sowie der Klimawandel-Anpassungsmodellregion (KLAR!) Südkärnten. Das Thema Mobilität hat einen großen Stellenwert. So wurden ein Mobilitätsbüro geschaffen, der Busbahnhof neugestaltet, die Haltestellen-Infrastruktur verbessert und zusätzliche Linien installiert (z. B. Schnellbus nach Klagenfurt). Nun rüstet man sich für die Koralmbahn. „Im Gebäude-Bereich hat Völkermarkt viel umgesetzt – gemeindeeigene Gebäude an die klimafreundliche Fernwärme angeschlossen, Wohnhaus-Anlagen saniert, die Fenster des Rathauses erneuert… Maßnahmen auf dem Gebäude-Sektor sind enorm wichtig, um die Emissionen zu senken“, berichtet Schaar. Positiv von der e5-Kommission beurteilt wurde außerdem die Erweiterung der Fernwärme-Versorgung (Tainach), die technische Modernisierung der Eishalle als Musterprojekt oder Weiterentwicklungen im Rahmen der kommunalen Ver- und Entsorgung.

Potentiale hat Völkermarkt vor allem bei der weiteren Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energieträger und beim Photovoltaik-Ausbau. Es sind hier allerdings schon Projekte in Planung, wie Bürgermeister und e5-Teamleiter Markus Lakounigg, MBA verrät: „Wir arbeiten gerade an der thermischen Sanierung der Volksschule Haimburg und wollen auf Rüsthäusern, Volksschulen und anderen öffentlichen Gebäuden Photovoltaik-Anlagen errichten, unterstützt durch die Förderschiene für Photovoltaik auf bzw. an kommunalen Gebäuden der Landes-Umweltabteilung.“

„Die Klima- und Energiewende wird in Völkermarkt bereits gelebt. Vielen Dank dafür! Im e5-Programm sind schon 48 Kärntner Gemeinden vertreten, 17 Anwärter wollen aktuell beitreten. Sie alle sind sehr wichtige Partner des Landes Kärnten bei der Umsetzung der Energiewende und der Klimaschutz-Ziele“, schließt Schaar.

Neben der Gemeinde Völkermarkt kürzlich ebenfalls zertifiziert wurden: Ebenthal (2 „e“), Gitschtal (3 „e“), Klagenfurt (4 „e“), Köttmannsdorf (4 „e“), Krumpendorf (3 „e“), Reißeck (4 „e“), Spittal (4 „e“) und Wolfsberg (4 „e“).