1.200 Kilometer für Sternenkinder

Zurück zur Übersicht

Am 26. April 2024 startet der Grazer Rainer Juriatti auf der Pack in Richtung Wolfsberg. Es ist die erste von gesamt 40 Etappen, die den Sternenkindvater und Marathonläufer auf mehr als 1.200 Kilometern mit gesamt rund 10.000 Höhenmetern in alle Bundesländer und zurück nach Graz führen wird.

Durchschnittlich 35 Kilometer wird Rainer Juriatti täglich absolvieren. Im Schlepptau führt er einen rund 45 Kilogramm schweren Sportkinderwagen, ausgestattet mit Solarzelle und allem, was während des Ultramarathons benötigt wird. „Maximale Autonomie sind notwendig“, so der Sternenkindaktivist, „um körperlich spürbar das auszuhalten, was Sternenkindeltern ein Leben lang psychisch aushalten müssen“.

Schmerzen und Einsamkeit nämlich, so Juriatti, seien die dominierenden Gefühle von Eltern, die ein Sternenkind zu betrauern haben. Der Kinderwagen, den er hinter sich herzieht, ist ein Symbol für viele Betroffene in Österreich: „Er wird immer leer bleiben“, so Juriatti.

Thematische Motivation
Mit seiner Aktion möchte Juriatti sprichwörtlich „Schritt für Schritt“, also lokal in jeder Gemeinde, durch die er läuft oder in der er nächtigen wird, dem Tabuthema eine Stimme geben. Am 27. April, dem zweiten Tag seiner 40tägigen Tour, wird Juriatti in Völkermarkt ankommen. Die Stadt hat dem ambitionierten Sternenkindvater und -aktivisten einen Unterkunft in Kummers Motel im Herzen der Stadt ermöglicht. Dort steht Juriatti am Abend für Interessierte zur Verfügung, um die Hintergründe seines Charity-Laufes zu erläutern. „In Österreich sterben jährlich rund 10.000 bis 12.000 Sternenkinder zur Welt“, so Juriatti, „für jedes dieser Kinder laufe ich somit rund 100 Meter“. Während seiner Pausen und Nachtstationen werden Flyer verteilt, kleine Sterne verkauft und auf Wunsch Vorträge gehalten.

Sportliche Motivation
„Für mich selbst ist es ein lange ersehntes Projekt“, erklärt Juriatti seine persönliche Motivation. „Vor zehn Jahren wurde ich in Graz von einem Auto überfahren. Damals hieß es, es werde schwierig werden, jemals wieder einen Halbmarathon zu laufen. Das hat mich motiviert, niemals aufzugeben. Ob meine Lendenwirbel und das Knie halten, werden wir sehen.“ Als größte Herausforderung betrachtet er das Arlbergmassiv, das er am 11. Tag überquert.

Unterstützer des sportlich und mental herausfordernden Projektes sind Intersport Österreich, repräsentiert durch die Filialen der Firma Tscherne sowie das Grazer Unternehmen Taxi 878. „Darüber hinaus werde ich am Linzathlon teilnehmen“, erläutert Juriatti die Kooperation mit dem Veranstalter „Beat the City“. So ist auch der Zieleinlauf beim inzwischen sehr bekannten und beliebten Grazathlon geplant, der am 8. Juni stattfindet.

Vom Verlauf des Projektes wird täglich auf der Blogseite von www.mein-sternenkind.net sowie auf Social Media Plattformen berichtet.

Am Vormittag des 28. April jedenfalls verabschiedet ihn unsere Stadt in Richtung Klagenfurt. Tag 3 seines Ultramarathons.

Factbox:
1.200 Kilometer Laufstrecke
ca. 10.000 Höhenmeter (lt. Komoot)
40 Etappen, 5,5 Ruhetage
Teilnahme LinzAthlon, Abschluss GrazAthlon
Start: 26. April 2024, dem Todestag seines Sohnes Pablo, einem seiner fünf Sternenkinder.
Mehr dazu auf
Instagram: projekt_1.2k
Facebook: Mein Sternenkind & auf der Aktions-Homepage: www.mein-sternenkind.net

Seite /
Seite /